Hautpflege - Fluch oder Segen?

Wir wünschen und Schönheit und den Hauch von Luxus, einen angenehmen Duft und ein angenehmes Hautgefühl – so sollte eine feine Hautpflege sein, oder?

Oft erhalten wir aber beim Kauf von „normalen“ Produkten noch viel mehr – und manches, das wir eigentlich nicht haben wollen. Inhaltsstoffe mit unaussprechlichen Namen, von denen wir zumindest ahnen, dass viele von ihnen wahrscheinlich eher nicht so gesund sind – weder für uns noch für die Umwelt.

Noch ein weiterer Aspekt: unsere Haut ist unser größtes Organ, nicht irgendeine Hülle, die wir bei Bedarf ausziehen und wechseln können. Unsere Haut ist hochlebendig und tut unglaublich viel für uns (sie schützt und vor Umwelteinflüssen, sie versorgt uns mit Sauerstoff, sie ist wichtig zur Entgiftung in unserem Körper, usw., usf. – und sie ist das erste, was anderen von uns zeigen). Kurz – unsere Haut ist genauso lebendig wie wir selber es sind.

Wenn Hautpflege lange haltbar ist und nach gefühlten Ewigkeiten noch genauso aussieht und riecht, wie am ersten Tag, wie kann in dem Produkt noch Leben sein???  … und ganz ehrlich: wie soll eine „tote“, synthetische Pflege unserer Haut auf Dauer lebendiges Aussehen schenken???

Verpackungen – hübsch anzusehen, aber ebenfalls oft nicht das Non-Plus-Ultra. Manche bedenkliche Stoffe aus den Packungen können sich in den Produkten wiederfinden - von dem, was sie für die Umwelt bedeuten, ganz zu schweigen …

Wir wissen es eigentlich, aber etwas wirklich Gutes zu finden, ist gar nicht so einfach. … und wollen wir es dann wirklich wissen – haben wir oder nehmen wir uns die Zeit, nach guten Alternativen zu suchen? Die Frage habe ich mir jedenfalls früher öfter gestellt und mit einem klaren „Jein“ beantwortet … bis ich vor lauter Hautproblemen nicht mehr in den Spiegel schauen mochte (wie war das? … unsere Haut ist das Erste, was wir anderen von uns zeigen …).

Die Suche nach ehrlichen und natürlichen Produkten war gar nicht so einfach. „Naturkosmetik“ ist kein geschützter Begriff – und so musste ich wirklich „Inhaltsstoffe übersetzten“ lernen.
Das Portal „Kosmetikanalyse.de“ hat mir dabei viel geholfen, inzwischen gibt es auch die Code-Check-App, die bei der Auswahl hilfreich ist … Aber ganz ehrlich: mir war das alles viel zu kompliziert.

Nur noch ein „Speiseöl“ zu benutzen, war zwar einfach, hat mich aber nicht so wirklich glücklich gemacht (meine Haut übrigens auch nicht … . Das ist ein bisschen so, als wenn wir beschließen, Äpfel sind gesund und fortan nur noch Äpfel essen – findet unser Körper auch ziemlich langweilig und vor allem sehr einseitig). Und auf alles zu verzichten und mich auf Wasser-only zu beschränken, fand ich genauso wenig spannend.

Meine eigene Lösung ist inzwischen RINGANA: ich kann einfach alles bestellen, was mein Herz begehrt (oder meine Haut sich wünscht), ohne mir Gedanken über die Inhaltsstoffe machen zu müssen (weil es nichts Bedenkliches in den Produkten gibt – sie sind die reine Natur und noch dazu frisch! … sogar die Verpackung basiert auf nachwachsenden Rohstoffen – seitdem sagt meine Haut immer wieder DANKE und strahlt dabei <smile>). Einfach – schön und ein Hauch von Luxus …  😊

Aber entscheiden muss letztlich jede(r) selber, womit man sich wohlfühlt, was man für sich selber, für die Kinder und die Familie nutzen möchte …

Und wenn du Fragen hast: ich teile gerne das, was ich mit viel Zeitaufwand selber herausgefunden habe und erspare dir damit vielleicht die eine oder andere Recherche-Stunde …